Kopfbild

SPD Bretten

Wir feiern auch bei Regen

Veranstaltungen

„Wir feiern auch bei Regen“

Sicherlich war der Umsatz bei Cai – dem türkischen Schwarztee – und heißem Essen groß, denn das regnerisch kühle Wetter schien dem Brettener Europafest einen Strich durch die Rechnung zu machen. Der erhoffte Besucheransturm blieb in diesem Jahr aus. Kaum mehr als eine kleine Fangemeinde und die üblichen Verdächtigen aus Politik und Gemeinde erschienen zur Eröffnung des Festes der Nationen. Deshalb begrüßte OB Wolff auch „alle anderen, ich glaub es sind nicht viel mehr“.Oder hat dies damit zu tun, dass Parteipolitisch eingefärbte Veranstaltungen so kurz vor der Bundestagswahl grundsätzlich gesellschaftlich gemieden werden? Horst Seefeld, MdEP – a.D. (Mitglied des Europäischen Parlaments – außer Dienst) und Erfinder des Europafests in Bretten meinte nur: „Bisher hatten wir vier mal Pech und schlechtes Wetter. Im letzten Jahr saßen hier die Leute in Massen“. MdEP Evelyne Gebhardt sprach ein Grußwort und hob die Gleichheit, Solidarität und Gemeinsame Identität Europas hervor. Das könne man sehen, denn„Wir feiern auch bei Regen“. Ein besonderes Willkommen ging auch an die Delegation der Feuerwehr aus Portugal, die innerhalb von 24 Stunden den Weg von über 2000 Kilometern von Condeixa-A-Nova nach Bretten zurücklegten. Mit „A Groovy Kind of Love“ untermalten die SchülerInnen der Jugendmusikschule Bretten saxofonistisch die Worte der Europaredner. Im Anschluss gab Sängerin und Bundestags-kandidatin Vanessa Rieß mit Hilfe des Saxofon-Ensembles die Europahymne zum Besten. Eine geglückte Überraschung, die Stadträtin Renate Knauss, stolz präsentierte. Von dem bis in den Nachmittag reichenden geringen Besucherandrang ließen sich die 22 Tänzerinnen und Tänzer, die bei lauter Musik abwechselnd ihre Tänze vorführten, nicht beeindrucken. Lächelnd hatten sie bei ihrem bunten Programm ihren Spaß auf der Bühne, unterstützt vom starken Beifall der vor sich hin dümpelnden Besucheranzahl. „Das erste Fest habe ich mit 500 Sitzplätzen bestuhlt, damals gab es auch noch keine Bühne“ erzählt Horst Seefeld. „Wir haben Männer vom Turnverein beschäftigt um eine Tanzfläche abzugrenzen, dank den reichlichen Besuchern wurde die mit der Zeit aber immer kleiner“. In Hochzeiten habe das Fest gar 10.000 Besucher angelockt. „Einmal hat die NPD sogar den ganzen Marktplatz plakatiert, da bin ich stündlich auf die Bühne gegangen und habe gepredigt wie wichtig europäischer Zusammenhalt ist“ sagt Seefeld.

Beatrix Kraus

 

 
 

Counter

Besucher:409767
Heute:18
Online:1